Diese Zeiten

Diese Zeiten – so ungewöhnlich und herausfordernd sie auch sein mögen –,

öffnen uns doch in neue Möglichkeitsräume hinein.


Lesen Sie, wie Selbständige und Unternehmen gerade auch in diesen Zeiten ihren ur-eigensten Weg fanden – und damit glücklich und erfolgreich sind. Die Welt ist voller Lösungen. Sie liegen IN UNS.


Die Welt ist voller Lösungen. Sie liegen IN UNS.

Riesig erfreut war ich, als ich von einem ungewöhnlichen französischen Unternehmen hörte.

Bei solch guten Nachrichten geht mir das Herz auf wie ein Kreppel. Und dass sich das Beispiel in der Molkerei- bzw. Lebensmittel-Industrie ereignete, ist umso eindrücklicher.

Vielleicht haben auch Sie schon von der französischen Marke „C´est qui le patron?!“ (deutsch: „Wer ist der Chef?!“) gehört.



Wer ist der Chef?!


Hier haben sich Verbraucher zusammengeschlossen und mit der Molkerei bzw. dem Produzenten gemeinsam eine Genossenschaft gegründet. Und hier stimmen die Verbraucher ab und bestimmen damit selbst, welchen Preis sie für 1 l Milch zahlen möchten. Und der liegt natürlich über dem Preis, der handelsüblich bezahlt wird. Dieses Modell ist eine wunderbare Möglichkeit, um dem unerbittlichen Preiskampf, der in dieser Branche leider üblich ist, zu entkommen. Auch hier, in Deutschland, kämpfen ja selbst die Biobauern um jeden Cent gegenüber ihren Molkereien und die Molkereien wiederum stehen unter einem enormen Preisdruck seitens der großen Lebensmittelketten.


Umso schöner, umso erfreulicher ist es, zu erfahren, dass diese französische Marke es geschafft hat, mit ihren Produkten wie Milch und Apfelsaft u.a. in die Regale der großen Supermarktketten zu kommen. Und genau dort stehen sie nun und sind sogar erfolgreicher als klassische Produkte. Sie werden verstärkt von den Verbrauchern nachgefragt. Diese erfrischend innovative Marke ist der Gewinner selbst in der Corona-Krise hieß es jüngst in einem TV-Beitrag.


Ich liebe es, solche positiven Nachrichten zu erfahren und zu teilen. Sie machen deutlich, dass das, was wir für unumstößlich hielten („Ja, der Verbraucher will halt nicht mehr für 1 l Milch zahlen“), überhaupt nicht so sein muss. Es sind Theorien. Und es geht auch anders. Und sogar viel besser!



Ich liebe es, positiven Nachrichten zu erfahren und zu teilen.

Ein anderes Beispiel aus meiner eigenen Praxis:

Und lassen wir doch gleich eine Kundin von mir zu Wort kommen. Sie schrieb mir neulich:

„Liebe Siglinda!

Ich denke so oft an Dich und Dein wundervolles Akasha Reading…. Und es fühlt sich ALLES so gut an!

Heute geht tatsächlich einer meiner größeren Lebensträume in Erfüllung. Ich werde heute Abend mit meinem Community Music Projekt gemeinsam mit dem Stegreif Orchester aus Berlin im Dortmunder Konzerthaus singen. In diesen Zeiten grenzt es an ein Wunder, dass das Konzert überhaupt stattfindet…

Ich werde an Dich denken und mich mit der universellen Kraft verbinden…

Fühle Dich umarmt, liebe Siglinda

L.“


Wie stark ist das, was wir da gestern Abend in dem Konzert in uns bewegt haben.

Jene Dame fügte noch ein Video von der Generalprobe hinzu und ich bekam Gänsehaut, als ich die berührende Musik und den bezaubernden Gesang hörte.

Wenn man bedenkt, dass diese junge Frau vor einigen Monaten noch unter ihren Ängsten und Selbstzweifeln litt und mithilfe von Readings ihre depressive Verstimmung überwinden konnte, dann geht einem diese positive Wendung ihrer aktuellen Lebensgeschichte umso mehr zu Herz.

Am Tag nach ihrem Auftritt erzählt sie mir am Telefon: „ich schwebe immer noch! Ich war soo frei! Wir haben mit diesem kleinen Chor, der nur aus 8 einzelnen Stimmen bestand, u.a. „Der Mond ist aufgegangen“ auf A gesungen. Eigentlich, so sagt man, habe ich eine Alt-Stimme. Nie hätte ich gedacht, dass ich so hoch singen kann wie an jenem Abend und ich hätte sicherlich auch das hohe C geschafft. Wer hat eigentlich jemals behauptet, dass ich nicht so hoch singen könnte?“



Die eigenen Grenzen, die eigenen Glaubensmuster sprengen

Die eigenen Grenzen, die eigenen Glaubensmuster sprengen… Und in die eigene Wahrheit hinter allem (bisher viel zu eng) Gedachten eintauchen.

Erstaunlich, was dann möglich ist!

Sie berichtet weiter: „Wie stark ist das, was wir da gestern Abend in dem Konzert in uns bewegt haben… und in den 250 Zuhörern im Saal! Das ist stärker als jedes Virus! Das ist es, was wir in diesen Zeiten brauchen.

Ich höre immer noch in meinem inneren Ohr, was meine Meister und Lehrer aus der geistigen Welt gesagt haben. Ich bin gestern so was von meinen eigenen Weg gegangen wie nie in meinem Leben!“

Ich teile diese Erfahrungen und positiven Nachrichten gerne mit Ihnen, weil es mir ein Anliegen ist den Fokus auf dem inneren Licht und den „good news“ zu halten.

Das verleiht uns Kraft und Stärke.

Mut und Zuversicht.


Herzlichst, Ihre

Siglinda Oppelt


#readings

#siglindaoppelt

#selbstfürsorge

#lauschen

#akashachronik

#sichselbständigmachen

153 Ansichten